Lesung am 13.12.2015 (3.Advent) 16.00 Uhr im Kulturladen St. Georg,
Alexanderstraße (U-Bahn Lohmühlenstraße).

Der Grüne Himmel - Axel Thormählen

Axel Thormählen liest aus seinem neuen Roman Der Grüne Himmel.

”Schlachtfeld Menschheit”: Unter diesem Thema wird in der kleinen südschwedischen Universitätsstadt Lund eine zehntägige Konferenz abgehalten, an der führende Geisteswissenschaftler aus aller Welt teilnehmen. Parallel dazu tagen im medizinischen Bereich Experten der Kardiologie. Bei einem Ausflug am ersten Tag vermischen sich einige der Teilnehmer in einem kleinen Wald außerhalb von Lund. Dieser Wald ist danach der wirkliche Mittelpunkt der Handlung. Jeden Tag treffen sich dort verschiedene Personen und machen Spaziergänge, wobei zuweilen mysteriöse Dinge passieren.

Dieser Roman besteht aus Episoden. Während der jeweiligen Spaziergänge werden zentrale Aspekte unseres Menschenlebens angesprochen. Dazu gehören Alter und Kindheit, Liebe, Krankheit und Tod sowie Kunst, Lüge und Zukunft. Axel Thormählen beschreibt die Geschehnisse in einem warmen und zeitweise humoristischen Ton. Ohne vor den tiefsten Unruhen der Menschenseele haltzumachen, bietet dieser zugleich besinnliche und fantasievolle Roman vor allem Trost

  Lesung "Der Grüne Himmel"

am Sonntag, 13.12.2015 (3.Advent), 16:00 Uhr

im Kulturladen St.Georg, Alexanderstraße 16, 20099 Hamburg








Neuerscheinung im November 2014

Der letzte Wikinger - Axel Thormählen

Der letzte Wikinger

Endlich gibt es eine Auswahl der besten Erzählungen von Axel Thormählen auf Deutsch:

Über die in den U.S.A. herausgegebene Auswahl A Happy Man and other Stories (Les Figues Press) schrieb Claude Rawson, Literaturprofessor an der Yale University: „Ein entzückendes, ungewöhnliches, hochindividuelles Buch mit einer milden Weisheit, manchmal beunruhigend oder belustigend oder beides zugleich, aber immer unverwechselbar.“

  Erscheinungstag:
November 2014

Verlag:
JMB Verlag, Hannover

ISBN 9783944342542

Preis:
12,95 Euro








Neuerscheinung im September 2013

Der Weg nach Altenburg - Axel Thormählen

Der Weg nach Altenburg

"Ein schauerlicher Bericht aus dem Niemandsland des Lebens".



http://www.nwzonline.de/person/thormählen,axel

http://www.431verstaerker-magazin.de/2014/01/07/rezension-axel-thormaehlens-erzaehlung-weg-nach-altenburg/

Dass sein Freund Hannes sich das Leben genommen hat, kann der Erzähler nicht glauben und reist daher an den Ort seiner Kindheit, um Hannes zu suchen. Statt des gebuchten Express-Zuges steigt er allerdings in den Regional-Schnellzug mit gleichem Fahrziel ein. Die eigenartige Stimmung der Passagiere, ihr entweder manisches oder geradezu phlegmatisches Verhalten und der düstere, unwirkliche Ausblick aus dem Fenster während dieser langen Bahnfahrt hätten als Warnung gesehen werden können, denn als der Protagonist in Rade am Fluss ankommt, ist nichts mehr so, wie es war.

Die Stadt, die ihm schon seit seiner Kindheit vertraut ist, erkennt er kaum wieder. Sie ist wie ausgestorben, die meisten Lichter sind aus, die Stadt liegt in fast vollkommener Dunkelheit und die wenigen Menschen, denen er begegnet, scheinen ihrer Identität beraubt zu sein. Seine Suche nach Ansprache, nach einem Telefon, einem Taxi oder nach Hannes wird immer beängstigender, bis er in einer Bar findet, was er gesucht hat. Oder doch nicht? Die menschenleeren Straßen, die skurrilen Bars und die einst vertraute Stadt, die nurmehr von Namenlosen bevölkert scheint, werden immer mehr zu einem Alptraum. Gelingt es dem Erzähler nach Altenburg zurückzukehren oder sitzt er bis in alle Ewigkeit in dieser düsteren Stadt fest?

Mich hat die poetische Sprache des Erzählers und die mystische Stimmung der Geschichte sofort in den Bann gezogen. Ich fühlte mich an Kafka oder E.T.A. Hoffmann erinnert und nahm wie selbstverständlich neben den Reisenden im Zug Platz. Fast schien die nicht nur äußerliche Heimatlosigkeit der anderen auch von mir Besitz zu ergreifen, so dass ich die wenigen Seiten wie im Fieber umblätterte und doch am Ende froh war, noch einmal den Absprung vom Zug geschafft zu haben.

Fazit: Es handelt sich um ein kleines Büchlein, aber um eine feine Geschichte. Auch die vier Illustrationen von Peter K. Kirchhof sind sehr passend und stimmungsvoll. Die Handlung von “Der Weg nach Altenburg” ist in der Gegenwart angesiedelt, doch die Form folgt der Tradition des fantastischen Erzählens. Eine mitreißende Geschichte, die ins Innere und dann wieder an den Ausgangspunkt zurückführt. Besonders für eine kurze Bahnfahrt geeignet, die noch Zeit zum Nachdenken lässt, die dieser Lektüre unbedingt folgen sollte.

Axel Thormählens Erzählung „Der Weg nach Altenburg“ ist erschienen im jmb Verlag für EUR 6,00 – Taschenbuch, 60 Seiten, unter ISBN 978-3944342160.

Über den Autor: Axel Thormählen wurde am 11.12.1945 in Nordenham geboren und wuchs in Brake/Unterweser auf. Später zog er nach Hamburg, wechselte 1969 nach Schweden und wohnt seitdem in Hamburg und Südschweden. Er ist Mitglied im PEN, Auslandssprecher im VS (Verband deutscher Schriftsteller) und hat bereits vier Jahresstipendien des schwedischen Schriftsteller-Fonds erhalten.

Laila Mahfouz, 7. Januar 2014

  Erscheinungstag:
06 September 2013

Verlag:
JMB Verlag, Hannover

Preis:
6 Euro





Ein merkwürdiges Haus in bester Lage in der Mitte Londons kaufen?
Besser nicht. Warum, das verrät der Autor in einem Interview mit Grusel-Spezialistin Alexa Waschkau. Auch liest Alexa die spannende Einleitung von Axel Thormählens Erzählung „Das Haus an Piccadilly“.
Bitte hier klicken.





Axel Thormählen bei einer Lesung im Kulturladen St.Georg, Hamburg, im November 2012
Axel Thormählen bei einer Lesung im Kulturladen St.Georg, Hamburg,
im November 2012



Neuerscheinung im Juni 2012

Das Haus an Piccadilly - Axel Thormählen

"Das Haus an Piccadilly"

Ein geheimnisvolles Haus in London erregt seit Jahren die Neugier von Leo Norman. Durch unheimliche Umstände gelangt er an das riesige Schlüsselbund dieses Hauses und stattet ihm einen - unvergesslichen - Besuch ab...

"Hinter Thormählens Sprachwitz steckt ein Philosoph!"
Kunst + Kultur No. I/09

  Erscheinungstag:
8.Juni

Verlag:
JMB Verlag, Hannover

Preis:
6 Euro



Soeben erschienen:

Weihnacht

„Gute Stücke verschanzen sich eben gern“: Die Kurzgeschichte 23. Dezember (aus A Happy Man/Der Glückliche und dem neuen Erzählband Eine Wintertaufe) ist im Oktober 2010 auch in der Anthologie WEIHNACHT im Verlag LangenMüller, München, veröffentlicht. Die Anthologie, herausgegeben von Gino Leineweber, Hamburger Autorenvereinigung, enthält u.a. Beiträge von Burkhard Driest, Walter Kempowski, Siegfried Lenz, Arno Surminski, Reimer Eilers, Günter Kunert und Sybil Gräfin Schönfeld.

Der Jaguar im Spiegel



„Wer sich einmal in ihrem Wipfel gewogen und ihre Frucht geschmeckt hat, weiß das für alle Zeiten“: Eine weitere Erzählung, nämlich Die schöne Louise, ist im Lesebuch der Europäischen Autorenvereinigung KOGGE abgedruckt. Diese Anthologie mit dem Titel „Der Jaguar im Spiegel“, herausgegeben von Charlotte Ueckert und Manfred Chobot, ist ebenfalls im Oktober 2010 im POP Verlag, Ludwigsburg, erschienen.




Buchvorstellung und Lesung


Axel Thormählen bei einer Lesung im Kulturladen St.Georg, Hamburg, im Dezember 2010

Eine Wintertaufe

    Eine Wintertaufe und andere weihnachtliche Erzählungen

Weihnachtswunder wird wahr - NWZonline.de

„Die Seele braucht Trost“ - Brake - Nordsee-Zeitung
http://www.nordsee-zeitung.de/Home/Region/Brake/Die-Seele-braucht-Trost-_arid,430099_puid,1_pageid,83.html


Buchlesung

DSC_7679.jpg DSC_7680.jpg DSC_7681.jpg
DSC_7686.jpg DSC_7687.jpg DSC_7690.jpg
DSC_7692.jpg DSC_7694.jpg DSC_7695.jpg
Axel Thormählen bei einer Lesung im Kulturladen St.Georg, Hamburg,
im September 2009